Geschichte

1885 wurde das Unternehmen in Dortmund als Schmiedewerkstatt und Wagenbau gegründet.

Anfang der 50iger Jahre erfolgte der Umzug nach Schwerte. Hier wurde durch die Inhaber des Familienunternehmens der Grundstein für Innovation und Nutzlastvorteile durch die Verwendung hochwertiger Materialien gelegt. Das Unternehmen entwickelte sich zum namenhaften Hersteller von Kipp- und Coilfahrzeugen und produzierte mit als einer der ersten Fahrzeugbauer in Deutschland Ende der sechziger Jahre Aluminium-Hinterkippmulden.

Im Verlauf der siebziger Jahre wurde die Verwendung von hochwertigen Feinkornstählen im Chassisbereich eingeführt, wodurch speziell auf dem Sektor Coil-Transporte dem Spediteur bereits zu dieser Zeit enorme Nutzlastvorteile geboten wurden.

Bildalt001

Bildalt004

Anfang der 80iger Jahre wurde dann ein Meilenstein für konsequente Eigengewichtsreduzierung bei Nutzfahrzeugen gesetzt: Das erste Aluminium-Fahrgestell!

Nach der Übernahme durch die Becker/MTB-Gruppe im Jahr 1987 erfolgte 1991 der Umzug in die neu erstellten Fertigungshallen in Hagen.

Mehr Nutzlast - mehr Gewinn!
Dieses Motto ist für uns zur Unternehmensphilosophie geworden. Alle Neu- und Weiterentwicklungen unserer Produkte werden konsequent nach den Gesichtspunkten der Nutzlastoptimierung und einer höchstmöglichen Bewährung im Praxiseinsatz konstruiert.

Ein Beispiel unseres technologischen Vorsprungs ist die Entwicklung unserer Kombimulde, bei der es uns gelungen ist, einen Boden aus Hardox-Stahl mit Seitenwänden aus Aluminium zu verschweißen. Durch dieses nunmehr seit Jahren angewandte, zum Patent angemeldete Verfahren, verfügen wir über eine stark gewichtsreduzierte Alternative zur Stahlmulde, die für den Transport von Straßenbaustoffen, Bodenaushub u.s.w. optimal geeignet und äußerst wirtschaftlich zu betreiben ist.

Weiterer Beweis für unsere ständige Innovations- und Entwicklungsbereitschaft ist der im Jahre 2004 auf der IAA in Hannover vorgestellte, weltweit erste Sattelkipper in Kohlenstofffaserverbundwerkstoff. Dieser Auflieger hat sich über viele Jahre im täglichen Einsatz bewährt, konnte jedoch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht in unser Produktionsportfolio übernommen werden.

Nach der erfolgreichen Entwicklung eines Aluminium-Glasinnenladers in enger Zusammenarbeit mit der Emons-Group, Holland, ergaben sich derart viele gemeinsame wirtschaftliche Interessen, dass die Meierling GmbH seit Feb. 2013 Mitglied der Emons Group ist.

Bildalt006